Förderverein Natur- und Landschaftsschutz HÜNXE e.V.
FördervereinNatur- und Landschaftsschutz HÜNXE e.V.

Erörterung zur Gasleitung Zeelink

Herkunft:RP-online

Am Montag, den 14. Mai 2018 fand in Neuss der 1. Erörterungtermin zur Gasleitung Zeelink statt. Da unser Verein Einwendungen aus naturschutzrechtlicher Sicht eingereicht hatte, konnten zwei unserer Vorstandsmittglieder an diesem nicht öffentlichen Planfeststellungsverfahren teilnehmen. Die Presse wurde trotz der Bitte von Einwendern ausgeschlossen, da die Firma Zeelink als einzige diesem Antrag nicht zustimmte. Die in den letzten Tagen erschienenen Zeitungsberichte gaben jedoch den Verlauf der Sitzung in Teilen wieder.

Für unseren jungen Verein hatte dieser Termin eher informativen Charakter und ist ein weiterer Schritt den Naturschutz in unserer Gemeinde Hünxe, in Zukunft fachlich zu begleiten.

Unser Dachverband LNU (zu diesem Termin vertreten durch das "Landesbüro der Naturschutzverbände NRW" in Oberhausen) hatte ebenso Einwendungen eingereicht und sich dann auch mündlich zu diesen geäußert.

Wir werden auch in den nächsten Monaten das Projekt Zeelink beobachten. Sollte es zum Bau der Gasleitung kommen, wovon im Moment auszugehen ist, wollen wir den Erhalt unserer Natur weiter einfordern.

Gerne nehmen wir dann auch Hinweise von aufmerksamen Bürgern entgegen, die Befürchtungen haben , dass der Schutz der Natur nicht eingehalten wird.

Sonnenschein  und Planwagenfahrt begeistert die Teilnehmer

Weitere Bilder in der Gallerie

Bei schönstem Sommerwetter fuhren 19 Mitglieder des Vereins mit dem Planwagen auf die Halde Lohberg.

Die Informationsveranstaltung fand unter der Leitung von Stadtplanerin und Gästeführerin Anja Sommer statt. Die sehr kurzweilige Fahrt über die Halde und ein darauf folgender Spaziergang durch die üppige Vegetation verdeutlichte den Naturfreunden wie schnell die Natur auf einer Industriefläche wieder ihren Platz einnimmt.

Dominiert wird das Gelände jedoch von den Windkraftwerken, die ja zur Zeit auch auf der Halde Lohberg Norderweiterung entstehen.

Wünschenswert wäre es, wenn in Zukunft dieses Areal auch wieder den Bürgern zur Verfügung stehen würde. Die Gruppe konnte sich dabei die verschiedensten Freizeittätigkeiten vorstellen. Schön wäre es, wenn dann der Charakter der Halde nicht maßgeblich verändert würde.

Schon heute finden vereinzelte Fahradfahrer ihren Weg durch die üppige Bepflanzung.

Die Aussicht auf die Umgebung ist auf jeden Fall einzigartig.

Wie Frau Sommer berichtete ist die Halde für so manchen die Grenze zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet.

Die Blicke der Naturfreunde konnten sich bei dem tollen Wetter davon überzeugen, denn beide Landschaften lagen ihnen zu Füssen.

So wird der Verein die Entwicklung der Halde, die bald in die Hand des RVR überführt wird, in der Zukunft beobachten.

Vielen Dank an Frau Sommer für diese schöne Veranstaltung.

Der Spiegel berichtet über den Ölpellet-Skandal

Bildmaterial der Dorstener Zeitung

Am Landgericht Bochum ist ein Umweltverfahren anhängig, bei dem manchen Beobachter das Gefühl beschleicht, in einem Entwicklungsland zu leben.

Es geht um illegale Müllentsorgung mitten in Deutschland.

Hier gehts zum Bericht des SPIEGEL...........

und hier zu Berichten der Rheinichen POST

und der Dorstener Zeitung

Jahreshauptversammlung Vorstand bestätigt

Auf der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung 2018 wählten die Mitglieder für die kommenden zwei Jahre einen neuen Vorstand, Heinz Lindekamp wurde als Vorsitzender bestätigt, ebenso die drei Stellvertretenden Vorsitzenden Bernd Chronz, Lothar Gruber und Ulrich Kroll. Als Neues Vorstandsmitglied und Geschäftsführer wurde Marc Schiedeck in den Vorstand gewählt. Schatzmeisterin ist weiterhin Marlene Chronz. Als Schriftführerin wurde Martina Gumm-Heussen in den Vorstand gewählt. Als Beisitzer komplettieren Christiane Gumm-Gruber, Gerhard Unterloh, Reinhold Jahnke und Werner Schulte-Buhnert den Vorstand.

 

  • Neuer Gästebucheintrag von:

     

  • Heinz Lindekamp (Mittwoch, 28. Februar 2018 01:02)

    Ja Leute, was ist nur los mit Euch, wir haben fast 12.000 Besucher und keiner von Euch hat uns etwas zu sagen? Oder warum finden wir keine Kommentare? Der letzte Eintrag ist jetzt schon über ein Jahr alt. Wir würden schon gerne erfahren was ihr zu unser Seite zu sagen habt. Also bitte nutzt die Möglichkeit und teilt uns Eure Meinung mit.

Naturschutzverein stellt "Strafanzeige gegen Unbekannt, wegen Verstoß gegen geltendes Naturschutzrecht"

Da fragen wir uns :"Was ist der Naturschutz in Deutschland noch wert".

Kabelverlegung quer durchs Naturschutzgebiet wurde vom Kreis genehmigt. Ohne Rücksicht wird hier zerstört was besonderem Schutz bedarf.

Im Bundesnaturschutzgesetz heißt es:

"Naturschutzgebiete erfordern gemäß BNG den besonderen Schutz von Natur und Landschaft und sind bedeutende Flächen zur Erhaltung der Artenvielfalt. Alle Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Naturschutzgebiets oder seiner Bestandteile oder zu einer nachhaltigen Störung führen können, sind daher verboten".

Aktuell wir dieses Gesetz mit Füßen getreten.

Im April 2016 veranstaltete der Naturschutzverein eine Begehung für Interessierte im Naturschutzgebiet "Bruckhauser Mühlbach" und wurde prompt von der Behörde darauf hingewiesen, dass eine Begehung des Naturschutzgebietes gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstößt.

Heute wird die massive Zerstörung des Gebietes, durch Befahren von tonnenschweren LKW's damit gerechtfertigt, dass man schließlich die Natur schützen müsste mit dem Bau von gigantichen Windrädern.

So unterschiedlich werden Gesetze ausgelegt.

Bitte machen sie sich selbst ein Bild in unserer Galerie.

Einladung zur 1. offene Informations und Mitgliederversammlung 2018

Hiermit laden wir Sie zur 1. offenen Informations- und Mitgliederversammlung 2018 des Förderverein Natur- und Landschaftsschutz Hünxe e. V. recht herzlich ein.

 

Wann:
Dienstag, den 06. März 2018, Beginn 19:00 Uhr

Ort:
„Gaststätte RÜHL, Dinslakener Straße 120 , 46569 Hünxe-Bruckhausen, Tel. 02064-30430“

 

Tagesordnung:
TOP 01 Eröffnung und Begrüßung
TOP 02 Formalien Feststellung form- und fristgemäßen Einladung, der Anwesenheit durch Liste, Feststellung der Anzahl der Stimmberechtigten u.s.w.
Förderverein Natur- und Landschaftsschutz Hünxe e. V.
Seite 2 von 2
TOP 03 Wahl eines Versammlungsleiters
TOP 04 Bericht des Vorsitzenden
TOP 05 Bericht der Schatzmeisterin
TOP 06 Diskussion zu den Berichten
TOP 07 Entlastung des Vorstandes
TOP 08 Wahl des neuen Vorstandes
- Wahl des ersten Vorsitzenden
- Wahl von bis zu drei stellv. Vorsitzende
- Wahl des Schatzmeisters
- Wahl eines Geschäftsführers
- Wahl eines Schriftführers
- Wahl der bis zu 6 Beisitzer
- Wahl von 2 Kassenprüfern
TOP 09 Verschiedenes


Bitte geben Sie diese Einladung an Freunde des Vereines in Ihrem Bekanntenkreis oder der Nachbarschaft an Interessierte weiter, wir freuen uns über ihre Teilnahme

 

Bitte bleiben Sie der offen Mitgliederversammlung nicht fern weil Sie vielleicht fürchten in eine Wahl gedrängt zu werden. Doch wenn Sie aktiv mitmachen möchten melden Sie sich vorher bei uns. Es gibt ganz viele  Möglichkeiten der aktiven Mitarbeit in unserem Naturschutzverein.

Wunderschöner Vortrag von "Hans Glader"  während  der Weihnachtsfeier

Hans Glader hat sich seit 1990 dem Naturschutz verschrieben und arbeitete von 1999 bis 2015 für die Biologische Station im Kreis Wesel. Seit 2015 ist der gebürtige Österreicher, der in Isselburg lebt, im Ruhestand, aber immer noch viel in der Natur unterwegs. Schon in jungen Jahren ging Hans Glader mit der Fotokamera in der Natur auf Motivsuche und hat mittlerweile viele seiner beeindruckenden Werke veröffentlicht, aktuell einen Fotokalender für das Jahr 2018 und ein Buch mit vielen Bildern zu den Störchen am Niederrhein. Hans Glader ist im Vorstand der "Stiftung Störche in NRW" und hielt hierzu einen abwechslungsreichen und informativen Vortrag zu diesem Thema, begleitet von wunderschönen Bildern vom Niederrhein. Die Population der Weißstörche nimmt immer weiter zu. Mitlerweile finden wir in NRW wieder fast 400 Storchenpaare nachdem in den 90zigern die Paare auf 4 Stück zurück gegangen waren. Die Stiftung versucht zur Zeit auch den aüßerst seltenen und sensiblen Schwarzstorch am Niederrhein ansässig zu machen. Der bevorzugte Lebensraum des Schwarzstorches sind waldreiche Gebiete mit Bachläufen und Sumpfgebieten ähnlich des Naturschutzgebietes "Bruckhauser Mühlbach". Auch dieses Naturschutzgebiet gehört für Hans Glader zum erweiterten Bereich des Naturschutzgebietes "Dingdener Heide" Für weitere Informationen finden sie hier einen Link auf die Website der Stiftung. Wir möchten uns bei Hans Glader bedanken für diesen wunderschönen Vortrag und werden die Stiftung auch in Zukunft aufmerksam begleiten.

Jahres Hauptversammlung

Wir möchten alle Mitglieder zur offenen Mitgliederversammlung am 15.12.2017 einladen. Beginn 18:30 Uhr im Restaurant Golfplatz Hünxe. Folgende Programmpunkte sind für diesen Abend vorgesehen:

1. Begrüßung durch den Vorsitzenden

2. Neueste Informationen zum Windpark Hünxe

3. Gastvortrag des Naturfotografen Hans Glader

4. Weihnachtsfeier ( Essen mit Vorbestellung)

5. Ausklang des Naturschutzjahres in gemütlicher Rund

 

Anmeldung per Mail info@naturschutz-huenxe.de oder telefonisch bei Heinz Lindekamp.

 

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Petition „Stoppt sofort das Abholzen der Wälder für Windräder“ gestartet !!!!!

Wir, der Förderverein  Natur- und Landschaftsschutz Hünxe e.V.,  haben diese Petition gestartet. Lest doch bitte diese Geschichte. Vielleicht mag es euch etwas komisch vorkommen, dass wir dieses Thema mit Hilfe einer Kindergeschichte verbreiten wollen. Windräder haben in Deutschland durch die Lobbyarbeit der letzten Jahre eine so große Anerkennung erreicht, dass es einem kaum gelingt, Menschen die  Nachteile aufzuzeigen.  Ich hoffe wir schaffen es euch ein wenig zu begeistern, mit dem Erfolg, dass die Menschen das Windradthema und die Energiewende etwas kritischer sehen. Der „Wald“ ist die Rettung für unser Ökosystem. Erst der Wald dann die Windräder. Bitte unterschreibt diese Petition und bittet auch eure Freunde, dem deutschen Wald zu helfen.

Veranstaltung zur Zeelink-Gaspipeline

Wer die Bürgerinitiative aus Drevenack unterstützen möchte hat hierzu die Gelegenheit am 18.Oktober 2017.

Dann führt die Gruppe einen Fackelzug entlang der Trasse in Drevenack durch. Der Umzug beginnt um 19:00 Uhr.

Wir unterstützen die Bürgerinitiative zu Fragen des Umweltschutzes.

Einladung Fackelzug
Fackelzug.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Baustop durch                       VG Düsseldorf bestätigt

Es bleibt bei einem Baustop für die Windernergieanlagen in unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet, denn es bestehen ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Genehmigung.

Für vier WEA dürfte der sofortige Vollzug mit dem Urteil des VG Düsseldorf nunmehr endgültig vom Tisch sein. Das Gericht hat den Antrag auf Abänderung seiner Entscheidung als zulässig aber unbegründet abgewiesen, es bleibt also bei der Aufschiebenden Wirkung (Baustopp) durch die anhängige Klage. Schade nur, dass mit unseren Anträgen der Kahlschlag nicht verhindert werden konnte. Selbst wenn hier wieder aufgeforstet werden muss, wird es viele Jahrzehnte dauern bis der Wald wieder in voller Pracht, im Landschaftsschutzgebiet stehen und die Luft reinigen wird.

Veranstaltung  Klima Diskurs NRW

Zwei Mitglieder haben teilgenommen

"KLIMA.SALON"

27. September 2017 | Stiftung Mercator Essen

 

Zukunft der Windenergie(industrie) in NRW

Optionen für gelingenden Klimaschutz

 

 

Der Koalitionsvertrag der neuen NRW-Landesregierung beschreibt teils einschneidende Änderungen für den Ausbau der Windenergie in NRW – im Zentrum der öffentlichen Debatten steht dabei vor allem der darin genannte Abstand zwischen Neuanlagen und Wohnbebauung von 1.500 Metern.

Was dies für die betroffenen Industriezweige des Industriestandortes NRW und für die Erreichung der Klimaschutzziele bedeutet, sollen die zentralen Fragestellungen sein

Als Redner/Innen begrüßen wir u.a. Prof. Dr. Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie sowie Reiner Priggen, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW e. V..

Der KLIMA.SALON startete wie immer um 16 Uhr. Die offene Veranstaltung fand diesmal in den Räumen der Stiftung Mercator in Essen statt.

 

Die Natur braucht die Menschen nicht!                  

Aber der Mensch braucht die Natur!

Offene Mitgliederversammlung

Hiermit laden wir Sie zur 2. Mitgliederversammlung 2017 ein

 

                             "Förderverein Natur- und        Landschaftsschutz Hünxe e.V."                      

 

Mittwoch, den 07. Juni 2017,

Beginn 19:00 Uhr

„Wilhelmstraße 92, 46569 Hünxe  Telefon: „0173-9078420“ 

Wir bitten um Anmeldung unter obiger Telefonnummer oder unter "Info@naturschutz-huenxe.de"

 

Sieht so die Zukunft von Hünxe aus?

Blick von der Wilhelmstraße Richtung Lohberg

Bevor jetzt alle wieder aufschreien: "Das ist doch total übertrieben"!, fragen wir uns warum hat die Gemeinde bis heute kein Bild der Zukunft präsentiert. Die technischen Möglichkeiten wären gegeben. Denn die Firma CUBE, zuständig für die Emissionsprognosen des geplanten Windparks, wirbt auf der eigenen Homepage damit, dass man die geplanten WKA's per Videotechnik  in das Gelände projizieren kann. Warum wurde das bisher nicht gemacht? Vielleicht weil das Ergebnis nicht sehr werbewirksam wäre für die Betreibergesellschaften und doch sehr nah an unserem provessionellen Entwurf.

Im Hintergrund, das kleinste Windrad, ist das WKA auf der Halde in Lohberg. Links davon stehen die Räder in Bruckhausen. Dargestellt ist der Endausbau mit geplanten 15 Windrädern.

Die “Dunkelflaute“ bringt Deutschlands Stromversorgung ans Limit

Neue Ansichten

Der Windpark am Lühlerheim wächst.

Fotografiert vom Hohlbachweg

(Bosserhoffsberg) in Hünxe. Noch fehlt das Maschinenhaus,die Rotornabe und die Flügel.

Es geht also noch höher hinaus.

zum vergrößern klicken

Buchempfehlung         "Geopferte Landschaften"  

Wie die Energiewende unsere Landschaften zerstört

Standorte der geplanten Windräder mitten im Wald

Auf diesem Bild sind die Standorte der Windräder für die ein Bauantrag gestellt wurde durch einen Stern markiert (zum vergrößern anklicken). Die 4 nördlichen WKA wurden durch den Kreis bereits genehmigt. Die drei Windräder auf der Bruckhausener Halde sind beantragt.

Koordinaten selber eingeben

Laden sie die Anleitung runter und Sie können die Koordinaten selber bei Google eingeben und Entfernungen messen.

Selber die Koordinaten bei "GOGGLE" eingeben
Anleitung.png
Portable Network Image Format [1.4 MB]

Windräder = grüner Strom?

Das war einmal

Denn die  Baugenehmigung wurde erteilt!

Hier soll bald ein Windrad stehen.

 

 

 

 

 

Industrielle Energiegewinnung in Hünxe "Das Dorf im Grünen". Ob da der Slogan in Zukunft noch passt. Denn im Gemeindegebiet sollen 38.000 m² Bäume gefällt werden für Standorte von Windradgiganten die laut Bauantrag 180 bis 200 Meter hoch werden sollen.

Unser Verein setzt sich für die Erhaltung des Wald- und Naturschutzgebietes ein. Wem die Natur am Herzen liegt ist willkommen. Wir suchen noch Mitstreiter. Wer uns finanziell unterstützen möchte beim Kampf gegen die Zerstörung unserer grünen Heimat findet das Spendenkonto auf unserer Impressum-Seite. Wir stellen Ihnen gerne eine Spendenquittung aus oder behandeln ihre Spende anonym.

 

"Strom ist nicht mehr Grün"

Die Rheiniche Post und die NRZ berichten!

Siehe unten

 

 

Dieser Uhu wird unser Maskottchen

Dieser Uhu hat sein Zuhause auf der Halde in Bruckhausen.

Der Nabu Wesel hat ihn dort vorgefunden und hat ihn auf Grund einer Verletzung in die Greifvogelstation der Schillkaserne nach Wesel gebracht. Der Vogel hat sich inzwischen von dem Beinbruch gut erholt und soll noch in diesem Jahr an seinem Geburtsort ausgewildert werden, zusammen mit seinem Bruder. Er wird in Zukunft unser Maskottchen sein, denn dieser wunderschöne Raubvogel hat in unserer Gemeinde seine Heimat gefunden. Der Uhu der zur Ordnung der Eulen gehört ernährt sich von Ratten,Mäusen, Feldkaninchen und anderen mittelgroßen Säugern und Vögeln. Die Population dieser Vögel wächst und wir freuen uns, dass wir den Vögeln dabei unter die Flügel greifen dürfen. Der Greifvogelstation Passmühle haben wir eine Spende zukommen lassen, da sie einen dritten Uhu aus unserer Gemeinde gesund gepflegt hat.

Bei unserer letzten Begehung rund um das Naturschutzgebiet "Bruckhauser Mühlbach" hatten wir dann das Glück einen Uhu in freier Wildbahn zu sehen. Er flog entlang der Straße Lanter und dann über die Felder der Hünxe Heide. Ein prachtvoller Vogel dem Schutz gebührt.

Bildquelle: NABU Wesel

Ein Meilenstein in unserer kurzen Vereinsgeschichte

Ein Meilenstein in unserer kurzen Vereinsgeschichte. Seit dem 17. September sind wir Mitglied in der "Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt Nordrhein-Westfalen e. V" kurz "LNU". Durch die Aufnahme in diesen Dachverband der Naturschutz und Umweltvereine sind wir nun in der Lage als anerkannter Naturschutzverein uns bei Planungen als Träger öffentlicher Belange mit einzuschalten. Somit werden wir in Zukunft Projekte in der Gemeinde Hünxe, die den Umweltschutz und Naturschutz betreffen, kontrollierend begleiten zum Wohle aller Mitbürger.

3 Windräder für Bruckhausen

3 Windräder für Bruckhausen. Die Gemeinde hat es eilig. Hier werden Anträge für 3 weitere Windräder von über 200 Metern Höhe gestellt. Das ist jetzt der 7. Streich. Anträge für 7 Räder laufen jetzt und bei der Windradbauwut der Gemeind wird das nicht der letzte Antrag sein.

 

Haupt- und Finanzausschuss tagt am Mittwoch den 07.09.2016 17:00 Uhr zum Thema Windkrafträder auf der Halde Bruckhausen.

Übersichtsplan aller Windräder
Anlage zu V462 Deutsche Grundkarte_1-p1.[...]
JPG-Datei [468.9 KB]
Windräder auf Bruckhausener Halde
PlanBruckhausen.jpg
JPG-Datei [2.7 MB]

2. UHU im Naturschutzgebiet verletzt gefunden

Bitte anklicken für Vergrößerung Quelle:NRZ

UHU auf dem Gebiet der ehemaligen Zeche in Lohberg gefunden.

In den frühen Abendstunden des 28.05. bekam die Tierrettung Deutschland e.V. Oberhausen einen Anruf aus Dinslaken, auf dem alten Zechengelände saß in sehr geringer Höhe ein Uhu, dieser machte keine Anstalten sich fortzubewegen. Die Anrufer packten den wunderschönen Greifvogel in einen großen Karton und die Mitarbeiter der Tierrettung brachten den Schatz in die Paasmühle in Hattingen. Er war erschöpft und ausgehungert, mittlerweile geht es ihm aber schon wesentlich besser. Ein gebührender Dank an die Finder und an die Jungs und Mädels von der Paasmühle.

In der Gemeinde Hünxe gibt es mehrere UHU-Pärchen an verschiedenen Standorten. Der gefundene UHU soll nach seiner Genesung auch wieder im Gemeindegebiet ausgewildert werden. Unser Verein unterstützt die Passmühle in ihren ehrenamtlichen Bemühungen, um diesen wunderschönen, in Deutschland selten gewordenen Greifvogel.

Nabu-Wesel und der FNL-Hünxe e.V. sind sich einig!

NABU KREISGRUPPE WESEL

 

Protest gegen Planungen am Bruckhauser Mühlenbach in Hünxe:

 

Höchste Gefahr für den Uhu

 

Der NABU im Kreis Wesel positioniert sich gegen eine Windkraftanlage im Bereich des Bruckhauser Mühlenbachs in Hünxe. Die Gemeinde weist nämlich derzeit Vorranggebiete für den Bau von Windrädern aus, wobei der kritisierte Standort mitten in einem Naturschutzgebiet liegt.


Der NABU sieht darin einen Verstoß gegen das Naturschutzgesetz. Nicht allein während des Betriebes einer Windkraftanlage seien Beeinträchtigungen schützenswerter Arten zu erwarten, sondern bereits bei den zur Errichtung der Anlage erforderlichen baulichen Maßnahmen – vom Zufahrtswegebau bis hin zu Schwerlasttransporten. Damit würden eindeutig die dort heimischen Waldfledermäuse, der seit Jahren erfolgreich brütende Uhu, die Wanderfalken, Kiebitze und Bekassinen sowie zahlreiche weitere in diesem Areal heimische bzw. durchziehende Arten gefährdet.


Insbesondere mit Blick auf den extrem seltenen Uhu sieht der NABU eine hochgradige Gefährdung und weist darauf hin, dass die Schutzzonen der vom Uhu genutzten Nahrungshabitate einen Radius von mindestens 2.500 m um die Brutplätze umfassen sollten und unter anderem auf Bauvorhaben in diesem Umkreis verzichtet werden muss.


Aus Sicht des NABU ist es „völlig unverständlich, warum ausgerechnet ein in mancherlei Hinsicht einzigartiges Naturschutzgebiet im Kreis Wesel als Standort bzw. als unmittelbare Nachbarschaft für Windkraftanlagen ausgewiesen wird“. Es sei doch paradox, dass  Zutrittsbeschränkungen für das Areal Bruckhauser Mühlenbach gelten, während gleichzeitig massive, irreversible Eingriffe genehmigt werden.


Unter anderem befürchtet der NABU zudem, dass die große Rotwild-Herde im Naturschutzgebiet vergrämt wird, die seit Jahren einen besonderen Anziehungspunkt für Tierbeobachter darstellt.


Der NABU glaubt, dass das wertvolle Naturschutzgebiet wirtschaftlichen Interessen geopfert werden soll, weil man gezielt nach einem Areal in der Randlage der Gemeinde gesucht habe, um Bürgerproteste gering zu halten. Außerdem stellt der NABU in seinem Schreiben an Hünxes Bürgermeister Dirk Buschmann sowie den Planungs- und Umweltausschuss klar, dass er gegen eine Windkraftanlage am Bruckhauser Mühlenbach notfalls klagen wird.

Rainer Rehbein, NABU-Vorstandsmitglied Juni 2016

 

Link zum Beitrag auf der Nabu-Website

 

http://www.nabu-wesel.de/index_main.php?unid=2467&PHPSESSID=53c328c4130c9bb9ccd167c1b9bd40c4

 

Kraniche in Bruckhausen

Die Bilder der Kraniche wurden in Hünxe-Bruckhausen (Zur alten Mühle) am 11.März 2016 aufgenommen! 100 m weiter sollen die Windräder errichtet werden.

Neuestes Urteil in Bayern zur Windkraft

10-H-Abstandsregel: Bayerisches Gericht gibt Windkraftgegnern recht

News

Heimische Tierwelt

UHU in Hünxe von H.Lindekamp
"Eisvogel" Foto Eric Gessmann Hünxe
Kiebitz
Bussard

Gemeinsam machen wir uns für unsere Ziele stark!

Der Verein bietet für Groß und Klein, Jung und Alt ein breitgefächertes Angebot an. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Reinschnuppern zum Kennenlernen und Ausprobieren der verschiedenen Angebote kostet bei uns nichts.

Sollte ihnen unsere Gemeinschaft gefallen. Wir freuen uns wenn sie Mitglied werden.

Naturschutz liegt uns am Herzen

Unser Ziel ist es die Natur für die Menschen und  Tiere zu erhalten in ihrer Ursprünglichkeit. Bürger von Hünxe und die unserer Nachbargemeinden sollen auch in den kommenden Jahren ein natürliches Naherholungsgebiet vorfinden. Unsere Kinder und Enkel sollen auch in vielen Jahren die Tiere unserer Heimat in der freien Natur antreffen.

Unsere Partner und Sponsoren

Ein Verein lebt wesentlich von seinen Mitgliedern, deren Engagement und Begeisterung. Umso mehr schätzen wir Sponsoren und Gönner, die mit ihrer Unterstützung dafür sorgen, dass ein aktives Vereinsleben möglich ist.

Ziele

Ziele sind die ideelle und finanzielle Förderung des Natur- und Artenschutzes, der Schutz natürlicher Lebensräume sowie die Unterstützung von Wildtieren in deren natürlichen Lebensraum durch Schaffung von Brut-, Nist- und Futterhilfen, hier auch der Schutz vor Änderung der Flächennutzungspläne, wenn dadurch Natur- und Landschaftsschutzgebiete (NSG und LSG) der Gemeinde Hünxe aufgehoben oder beeinträchtigt werden können. Weitere Infos.......

WetterOnline
Das Wetter für
Hünxe
mehr auf wetteronline.de

WIR SIND EIN

Gemeinnützig anerkannter Förderverein und
Mitglied der Landesgemeinschaft Naturschutz
und Umwelt Nordrhein-Westfalen e. V. (LNU-NRW)
Dachverband – Anerkannt nach § 29 BNatSchG
Mitglied im Deutschen Naturschutzring (DNR)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Natur- und Landschaftsschutz Hünxe e.V.